Das SAS Magazin
Menschen / Perspektiven / Lösungen

Mut

 

  • MUT die Perspektive zu ändern

    Mut bedeutet für mich ausgetretene Pfade zu verlassen und Veränderungen zu bewirken.

    Es gibt verschiedene Interpretationen von Mut. Für mich bedeutet Mut, auch gegen Widerstände das zu tun, was man für richtig hält. Und Widerstände gibt es viele – vor allem in meinem Beruf als Analyst.
    Wer Marktvorhersagen machen muss, also wer identifizieren muss, welche Technologien künftig Einfluss haben und wie sich die Dinge ändern werden, steht oftmals vor großen Widerständen und muss mutig entscheiden. Denn die Meinungen, die man vertritt, sind nicht immer unbedingt mainstream. Mut bedeutet für mich hier also, die Kontroverse mit alt Hergebrachtem regelrecht zu suchen. Klar, dass sich hier erhebliche Widerstände auftun, sowohl im Markt, von Benutzern, von Kunden, aber auch intern. Mut ist also ein fundamentaler Faktor in meinem Job, weil ich den Dingen neu auf den Grund gehe und den Mut haben muss, nicht nachzulassen, wenn eine Richtung eingeschlagen ist.

    Dr. Holger Kisker
    Analyst
    Forrester Research
  • MUT die Perspektive zu ändern

    Kein mutiges, sondern ein konsequentes Unterfangen.

    SAS unterstützt den Zugang zu Hadoop, einer Open-Source-Plattform für die verteilte Verarbeitung von Big Data. Unsere Kunden können jetzt die Infrastruktur von Hadoop nutzen und ihre Daten mit SAS High Performance Analytics veredeln. Das gilt vor allem im Industriebereich. Es werden insbesondere Unternehmen aus dem Bereich Energiewirtschaft, Gesundheitswesen oder Maschinenbau profitieren, denn die Daten, die hier täglich produziert werden, sind ein enormes Informationskapital, das es auszuwerten gilt. Nehmen wir das Windrad. Wahnsinnige Kosten fallen an, wenn das ein, zwei Stunden ausfällt. Wer vorher weiß, dass es ausfallen wird, ist in seinem Wettbewerbsumfeld langfristig deutlich besser aufgestellt.

    Anette Almer
    Manager Competence Center Analytics
    SAS
  • MUT die Perspektive zu ändern

    Wenn sich die Nachfrage nach einem Produkt verändert, können wir mit unseren historischen Daten eine Prognose erstellen.

    Bei strategischen Entscheidungen habe ich ein Bild vor Augen, wie ein Ergebnis aussehen sollte. Dazu brauche ich keinen Mut. Gerade bei komplexen Fragen speist sich das Bild aus Erfahrung und Kreativität. Im nächsten Schritt würde ich versuchen, die Hypothesen zu verifizieren, indem ich auf Daten zurückgreife. Ich verlasse mich weniger auf mein Gefühl, wenn ich die Daten habe und mir ein System sagt: das ist die Verhaltensgleichung, das sind die Parameter und das kommt dabei hinten heraus. Nur bei komplexen Entscheidung wie etwa der Strategie-entwicklung für eine Großstadt gibt es diese Daten nicht. Insofern ist eine Mischung aus Intuitivem plus der Absicherung der aufgestellten Hypothesen der richtige Weg. Mut als Selbstzweck wäre allerdings die falscheste Motivation.




    Prof. Dr. Björn Bloching
    Partner und Head of Marketing & Sales
    Roland Berger
  • MUT die Perspektive zu ändern

    Banken brauchen eigentlich nur Mut.

    Man mag denken, dass es lediglich großen Mut von den Banken erfordere, ihre IT Architektur in Richtung High Performance zu modernisieren, um das theoretisch Gelernte aus der Krise auch praktisch umzusetzen. Nur dann bliebe die nächste Krise nicht eine bloße Frage der Zeit, sondern sie könnte vermieden werden. Im Moment habe ich allerdings sehr große Zweifel, ob die Banken den Mut haben jetzt zu handeln. Bislang fehlte er. Dabei liegen so große Chancen in einer Modernisierung ihrer IT bei gleichzeitiger Änderung der Steuerungsmodelle in der Organisation.

    Carsten Krah
    Business Expert Competence Center Risk Management
    SAS
  • MUT die Perspektive zu ändern

    High Performance Analytics ist die technologisch ausgereifteste Bohrinsel, die es derzeit auf dem Markt gibt.

    Ohne den Mut zum Aufbruch hätte Christoph Kolumbus Amerika nicht entdeckt. Heute sind es unentdeckte Datenquellen und ganze Kontinente von nicht erschlossenen Informationsbergen, die ungeheure Chancen bereithalten. Die Komplexität der Aufgabe erfordert starke Partner – wir gehen mit SAS diesen Weg und verändern damit kontinuierlich die Art und Weise, wie unsere Kunden ihr Geschäft betreiben. Das hat schließlich auch positive Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit unserer Kunden. Denn Analytics ist der Trend der kommenden Jahre. Wer sich hier nicht richtig aufstellt, wird die unentdeckten Kontinente, die in seinem Unternehmen liegen, nicht erkennen und wird auch nie deren Bodenschätze nutzen können. High Performance Analytics ist die technologisch ausgereifteste Bohrinsel, die es derzeit auf dem Markt gibt, um Informationen aus Big Data zu fördern.

    Sabine Bendiek
    Geschäftsführerin
    EMC Deutschland
  • MUT die Perspektive zu ändern

    Jetzt ist der Mut des Marktes gefragt, sich auf die SAS Geschwindigkeiten einzulassen.

    High Performance Analytics ist die wichtigste Neuerung von SAS in den letzten zehn Jahren. Unternehmen sammeln immense Datenmengen, die Antworten auf Fragen liefern könnten, die sich zuvor noch niemand zu stellen wagte, ja, niemand hat überhaupt daran gedacht, sich diese oder jene Frage überhaupt zu stellen. Das lag vor allem an der Geschwindigkeit der Analyseprozesse. Wenn diese beendet waren, interessierten die Antworten schon gar nicht mehr. Dann mussten bereits neue Fragestellungen bearbeitet werden. Wir können den Big-Data-Berg schrumpfen, in Hochgeschwindigkeit. Nun ist der Mut des Marktes gefragt, sich auf diese Geschwindigkeiten einzulassen. Denn SAS definiert einen neuen Standard bei der Analyse von Big Data.

    Gerhard Altmann
    Mitglied der Geschäftsleitung
    SAS Deutschland