Das SAS Magazin
Menschen / Perspektiven / Lösungen

Fraud

In fünf Schritten zum perfekten Betrug

Ein Versicherungsbetrug ist ein Klacks. Mit etwas Dreistigkeit traut sich auch manch braver Prämienzahler einmal über den Rand der Legalität hinaus. Organisierte Banden hingegen machen das hundert- und tausendfach – und lassen sich dabei nur schwer fassen. Wie das geht? Eine Anleitung von einem anonymen Ex-Betrugsprofi.

Irgendwie haben Versicherungsbetrüger einen Gewissensbonus, sogar, wenn sie als Bande auftreten. Schon in den Fernsehkrimis der 60-er Jahre tauchen sogenannte Autobumser-Banden auf. Sie fingieren Verkehrsunfälle und kassieren dann die Ausgleichszahlungen. Und sie wurden schon damals als die kleinen Lichter unter den schweren Jungs dargestellt. Denn Versicherungsbetrug ist ein Verbrechen ohne erkennbares Opfer. So einer Versicherung tun ein paar Hundert Euro schließlich nicht weh.

Die Realität sieht aber anders aus. Bandenmäßiger Versicherungsbetrug nutzt immer noch die gleichen Anlässe, etwa die genannten Verkehrsunfälle. Dabei geht es immer um kleinere Unfälle mit überschaubarem Sachschaden, aber mit Personenschäden wie Schleudertraumas. Die Schuldfrage ist meist eindeutig und die Regulierung über eine Versicherung scheinbar unstrittig.

Diese Banden operieren heute mit einem riesigen Netzwerk von Mitläufern und Mittätern, von gekauften Zeugen und Opfern bis hin zu Anwälten und Unfallärzten. Ein Insider und verurteilter Ex-Drahtzieher eines solchen Netzwerks hat in den USA fünf Erfolgsfaktoren für diese Art von Versicherungsbetrug über fingierte Verkehrsunfälle offengelegt. Zur Nachahmung nicht empfohlen …

Tipp 1: Zapfen sie die Insassenversicherung an
Die meisten Kfz-Versicherungen schließen auch eine Insassenversicherung mit ein, die kleinere Personenschäden bei Mitfahrern im Fahrzeug abdeckt. Die Tante auf dem Rücksitz klagt über ein Schleudertrauma? Die Versicherung zahlt dafür – und fragt meist nicht nach.

Tipp 2: Kleine Versicherungen sind die leichteren Opfer
Je größer die Versicherung, desto mehr Ressourcen wird sie für die Betrugserkennung bereitstellen und desto größer sind auch die Fallzahlen, die zum internen Quercheck zur Verfügung stehen. Ideale Opfer sind mittlere bis kleine Versicherungen, bei denen Kfz-Policen nur ein Nebengeschäft sind. Sie werden in der Regel weniger in Nachforschungen investieren und schneller (und mehr) zahlen.

Tipp 3: Wählen sie plausible Unfallmuster und suchen sie sich unverdächtige Mittäter
Alles muss so normal und harmlos wie möglich aussehen. Finstere Gestalten mit zweifelhaftem Lebenslauf oder gar Vorstrafen sind tabu. Ideale Mittäter, ob als Passagiere, Fahrer oder Zeugen, sind unbescholtene Bürger.

Entscheidend ist, dass der Unfall keine bekannten Muster und Klischees bedient. Keine außergewöhnliche Schadenssumme. Kein unüblicher Unfallverlauf. Keine zeitliche Häufung von Fällen. Keine geografischen Auffälligkeiten. Generell: keine offensichtlichen Faktoren, die bei der Versicherung Fragen aufwerfen können.

Tipp 4: Führen sie eine straffe Regie
Wenn das Drehbuch offensichtliche Logikfehler enthält, merkt das der Kinobesucher. Wenn Unfallhergang, Zeugenaussagen und Anträge nicht schlüssig sind, wird die Versicherung hellhörig. Es braucht also eine zentrale Regie, einen Masterplan, in dem die Fäden zusammenlaufen. Aber aufpassen: Geben sie diesen Plan nie aus der Hand – erst recht nicht an unbedarfte Mitläufer.

Tipp 5: Niemand weiß alles
Ein Betrugsnetzwerk ist nur dann weitgehend sicher, wenn der einzelne Beteiligte so wenig wie möglich weiß. Ideal ist, wenn niemand den anderen kennt, und keiner über die Zusammenhänge informiert ist. Auf diese Weise können keine gefährlichen Lecks entstehen und die Versicherung keine offensichtlichen Muster erkennen.

Und was kann eine Versicherung dagegen tun?

Betrugsringe, die nach diesen Prinzipien agieren, können die uralte Autobumser-Masche über Jahre in Hunderten oder Tausenden von Fällen erfolgreich nutzen, ohne aufzufallen. Jede Versicherung kann ein Lied davon singen – aber so lange die Bande keine Fehler macht, ist die Beweislage oft spärlich.

Der Dreh- und Angelpunkt sind Informationen. Die Versicherungen haben meist zu wenig davon, und das nutzen die Betrüger gnadenlos aus. Selbst wenn der Sachbearbeiter in der Schadensregulierung einen unbestimmten Verdacht hegt, hat er meistens keine Chance, diesen Verdacht mit Fakten zu erhärten. Hier rächt sich, dass bei Versicherern die Daten noch immer in verschiedenen Silos liegen. Schadenvorgänge und Transaktionsdaten sind nicht ausreichend verknüpft. Von einer Netzwerkanalyse kann auf dieser Basis keine Rede sein. Der erste Schritt muss also in einer intelligenten Datenintegration bestehen.

„Es geht darum, die richtigen Fälle zu identifizieren und an den entscheidenden Stellen die Netzwerke zu kappen.“ Das, so sind sich die Insider sicher, geht nur mit einer Kombination aus Erfahrung und Analytics.

Dann erst geht es an die eigentliche Abwehrschlacht: die Mustererkennung. Sie deckt Ungewöhnliches auf, auch ohne zuvor zu wissen, wonach man sucht. Kombiniert mit den bekannten regelbasierten Systemen und einer sozialen Netzwerkanalyse stehen dem Versicherer weit bessere Werkzeuge zur Verfügung, um Verdachtsfälle zu finden, auch wenn keine „Vorgeschichte“ besteht.

Der Ex-Betrüger und Neu-Experte ist sich sicher: „Es geht nicht darum, mehr Fälle zu bearbeiten und daraus zu lernen. Sondern darum, die richtigen Fälle zu identifizieren und an den entscheidenden Stellen die Netzwerke zu kappen.“ Das, so sind sich die Insider sicher, geht nur mit einer Kombination aus Erfahrung und Analytics.

Bildnachweis: mphotoi/istockphoto.com

« Zurück